2006: Das Leben ist ein Spiel

Home/Archiv/2006 – 2012/2006: Das Leben ist ein Spiel

7. Fotomarathon – 2006

[tab] [tab_item title=“Thema“]
Rahmenthema: Das Leben ist ein Spiel
Start: Kulturzentrum Podewil – Klosterstraße, Berlin Mitte

1. verspielt

2. Anstoß

3. ein gutes Blatt

4. Cowboy und Indianer

5. Der will doch nur spielen!

6. Glücksfee

Treffpunkt: Foyer der Akademie der Künste am Pariser Platz

7. Gameboy

8.Figuren

9. Aus der Rolle fallen

10. Spielplatz

11. verstecken

Treffpunkt: Leica Laden, Charlottenburg

12. Halbzeit 13. improvisieren

14. Das ist großes Tennis!

15. Spannung

16. betrügen

17. Bretter, die die Welt bedeuten

18. Mensch ärgere dich

Treffpunkt: Galerie Otto Nagel, Wedding

19. Duett

20. mischen

21. hoch gepokert

22. Ihr Einsatz bitte!

23. Lampenfieber

24. Bingo!

Endstation: ACUD Club, Mitte
[/tab_item] [tab_item title=“Sieger“]
Sieger

1. Platz – Startnummer 544 – Andreas Schlegel

2. Platz – Startnummer 577 – Ingrid Hoffman & Thordis Eddelbüttel

3. Platz – Startnummer 409 – Kai Lerner

4. Platz – Startnummer 534 – Kai Jakob

5. Platz – Startnummer 512 – Sophie Kindermann

6. Platz – Startnummer 337 – Anja Kräutler

7. Platz – Startnummer 477 – Janna Frohnhaus

8. Platz – Startnummer 450 – Konstantin Bertram

9. Platz – Startnummer 458 – André Störiko

10. Platz – Startnummer 382 – Björn-Christian Kohring[/tab_item] [tab_item title=“Jury“]

Jury

Dr. Bernd Fechner, FOTOBILD

Constanze Vielgosz, Fotomarathon Vorjahressiegerin

Gero Furchheim, Leica Camera AG Solms

Oli Keinath, Fotograf „Die Hoffotografen“

Daniela Eger, Christa Klubert International Photographers

[/tab_item] [tab_item title=“Preise“]
Preise
  • LEICA V-LUX 1, von Leica Laden, Berlin
  • Eine Reise für 5 Tage nach Sankt Petersburg, TourEast
  • Viewing von FOTOBILD: Eigene Fotoprojekte können mit internationalen Fachleuten diskutiert und vorgestellt werden.
  • Gutschein über zwei Prints im Format 100×100 cm, von Fotofachlabor „Viertel vor 8“
  • Stoffdruck eines Fotos, 145 x 100 cm mit Rahmung, von Eicie
  • 24 Fachabzüge im Format 21×30 cm, von Phototechnik Fehling
  • Druck eigener Fotobücher, von myphotobook GmbH
  • drei Rucksäcke, von Der Berg ruft (ehemals Borderline)
  • Geschenkgutschein, von Tisch&Tafel
[/tab_item] [tab_item title=“Partner“]
  • Leica Berlin Berlin
  • TourEast
  • FOTOBILD
  • Fotofachlabor „Viertel vor 8“
  • Eicie
  • Phototechnik Fehling
  • myphotobook GmbH
  • Der Berg ruft (ehemals Borderline)
  • Tisch&Tafel
[/tab_item] [tab_item title=“Team“]
Team

Edith Balk – Konrad Retzer – Jörg Meyerhoff – Karsten Geise – Caro Hoene – Annette Regner – Andrea Figari – Susanne Stallman

[/tab_item] [tab_item title=“Europäischer Monat der Fotografie“]

Den 7. Berliner Fotomarathon beendeten am 4. November 2006 218 Teilnehmer erfolgreich. Die Veranstaltung war Teil des Programm des 3. Europäischen Monat der Fotografie. Zum Monat der Fotografie fand der Fotomarathon nun erstmals im fiesesten Herbst statt.

Nachdem vormittags um 10 Uhr genau 242 Filme ausgegeben worden waren, bedeutete das eine Aufgabequote von gerade einmal 10 Prozent. Alle 30 Teilnehmer, die am Probelauf für Digitalkameras teilnahmen erreichten das Ziel. Digitale Bilderserien nehmen allerdings nicht am Wettbewerb um Preise teil. Wie immer war das Teilnehmerfeld international besetzt. Neben Polen, Dänen, Holländern und Österreichern, hatte es auch eine Vielzahl von Teilnehmern aus anderen Bundesländern nach Berlin verschlagen.

Das Motto des härtesten Fotowettbewerbs Deutschlands lautete dieses Jahr: Das Leben ist ein Spiel. Die Teilnehmer hatten wie bei jedem Fotomarathon insgesamt 24 Themen in 12 Stunden zu bearbeiten; darunter etwa Anstoß, Cowboy und Indianer, Glücksfee oder Duett. Außerdem galt es, vier Stationen in und um Berlins Mitte an zu laufen. Nach dem Kulturzentrum Podewil ging es um 13 Uhr ins Foyer der Akademie der Künste am Pariser Platz, um 16 Uhr zum Glühweintrinken und Spekulatiusessen zu Leica Berlin in der Fasanenstraße. Gegen 19 Uhr gab es in der kommunalen Otto-Nagel-Galerie an der Seestraße im Wedding die letzen Aufgaben. Von 21 Uhr bis 22.30 Uhr wurden die fertig belichteten Filme im ACUD-Club an der Invalidenstraße in Mitte eingesammelt. Die wenigsten hatten danach allerdings noch die Kraft an der ab 23 Uhr stattfindenen Halloween-Party mit Maskenzwang teilzunehmen. Die Veranstalter erfuhren im Laufe der 12-stündigen Veranstaltung von vier kaputt gegangenen Kameras. Zwei davon konnten vor Ort repariert werden. Als Verpflegung und zur Aufmunterung wurden insgesamt 136 Päckchen Gummibärchen, 87 Lakritzschnecken und 178 Mini-Schokotafeln verteilt.

Zwei Kamerateams und eine Radioreporterin begleiteten die Veranstaltung medial. Mit Hilfe von rund 2.100 Blättern Papier bekamen die Teilnehmer sämtliche Informationen zum Ablauf, den Treffpunkten, den Themen und zur Ausstellung der Siegerserien übermittelt. Eine nicht näher zu benennende Zahl von Teilnehmern bekundete nach Abgabe des Filmes froh zu sein, dass nun endlich alles vorbei sei.

Die Ausstellung fand am „Theater Discounter“ (früher Telegrafamt, Monbijou Park, Mitte) statt, am 25. November 2006. Die Ausstellung war auch Teil des Programms des Europäischen Monat der Fotografie.

[/tab_item] [tab_item title=“Fotogalerie“]

 

[/tab_item] [/fusion_old_tab]